1 Uhr

Mir ist aufgefallen, dass mir gar nicht aufgefallen ist, dass die Uhr umgestellt wurde. Ich hätte gerne gesehen, wie die Anzeige von 2:59 Uhr auf 2:00 gesprungen ist, wie ein kleines digitales Naturwunder. Irgendwann ist Uhr „umstellen“ vielleicht so ein Wort wie „auflegen“. Früher legte man das Telefon nach dem Gespräch auf eine Gabel, um die Verbindung zu trennen. Früher zog man an seiner Uhr einen kleinen Pinockel raus und drehte eine Stunde weiter. Im Sommer. Im Winter drehte man 11 Stunden weiter, weil man das Uhrwerk nicht gegen den Uhrzeigersinn drehen durf… „Was ist ein Uhrzeigersinn?“ Rechts herum, mein liebes Enkelkind.

Ok, danke liebe Großmutter und jetzt muss ich auflegen, die Mittagspause ist vorbei. (Das Enkelkind macht nämlich Work and Travel auf einer Klick-Farm in Südostasien.)

Ich werde dann lächelnd in meinen VR-Kamin blicken und darüber nachdenken, wie sehr ich mich beim Uhr umstellen im Winter immer konzentriert habe, um nicht zu weit zu drehen. Wie ich dann doch zu weit gedreht habe und die Datumsanzeige an meiner silbernen DKNY Uhr nie wieder richtig ging. Und wie gar nicht schlimm das war, weil eh kein Mensch auf seiner Armbanduhr nachguckt, welches Datum wir haben. Außerdem war die Uhr potthässlich.

 

 

 

chronist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.