THEMA.PERSPEKTIVE

Ein kleiner Sachbearbeiter war zu einem großen Mahl eingeladen. Sie waren zu viert. Die Vorspeise war eine Gazpacho, eine Gazpacho. Hmmm. 

Der kleine Sachbearbeiter hatte nie zuvor eine Gazpacho gegessen, geschweige denn das Wort Gazpacho gehört. Die Gazpacho schmeckte ihm ganz ausgezeichnet. Er war als Erster damit fertig. „Eine ausgezeichnete Gazpacho“ hätte er gerne gesagt, war sich aber unsicher bezüglich der Aussprache. Zur Sicherheit entschied er, abzuwarten. 

„Eine tolle Gazpacho“ sagte einer.

„Super, diese Gazpacho“ sagte ein anderer. 

Der kleine Sachbearbeiter nickte nur. Gaspatscho. Gaspatschio. Gaaspatschscho.

 

 

Dann kam die Sommerpasta, nach einem Rezept von Jamie Oliver: Spaghetti mit Eigelb und Zitrone und natürlich Basilikum. Kalt. Was für eine ungewöhnliche Kombination!

Der kleine Sachbearbeiter wäre gern noch mal auf die Gazpacho zu sprechen gekommen, fand aber, das sei nun auch wieder der falsche Zeitpunkt. Mitten in der Hauptspeise. Später. 

Der Nachtisch war ein Parfait. Halbgefrorenes. Dann war das Essen vorbei. Der kleine Sachbearbeiter ging.   

Man wunderte sich. Der kleine Sachbearbeiter hatte es wohl nur auf den Wein abgesehen. Der gute Wein. Er war kein Kostverächter, so viel stand fest. Aber die Gazpacho so runterzuschlingen. Wirklich. Die ganze Zeit über hatte er nicht geredet, nur getrunken. Siebenmal hatte man ihm nachschenken müssen. Sieben Mal! Dann war er gegangen: 

Tschüß. Und danke für die Suppe. 

 

chronist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.