Belauschte Gespräche

Belauschtes Gespräch Nummer eins:

Ich sitze im Bus von Bergamo nach Mailand. Neben mir ein Typ, der aussieht wie ein menschgewordenes Käsefondue (blonde Matte, verschmierte Brillengläser, dicke Finger). Er trägt eine lila Batikhose und schwitzt. Alle im Bus schwitzen.

Er telefoniert mit einer Giulia Giulia Giulia.Vielleicht hat er mal irgendwo gelesen, dass Menschen es mögen, wenn man ihren Namen sagt. Jedenfalls sagt er ihren Namen oft. Ich schnappe irgendwas mit „dreckiger Motherfucker“ auf. Sowas interessiert mich natürlich. Ich starre in mein Buch und lausche so doll ich kann:

Giulia Giulia Giulia dein Vater ist ein Arschloch tut mir leid dass ich das so sagen muss aber dein Vater ist ein dreckiges Arschloch do you understand Giulia. He harassed her. Meine Tante hat drei Kinder und dein Vater hat sie…

Er redet immer leiser. Vielleicht hat er gemerkt, dass ich ihn belausche. Oder er will mich nicht beim Lesen stören.

Don’t be so cold don’t be so cold now Giulia…… Giulia deine Mutter…  …ich liebe deine Mutter             …deine Mutter ist ein Segen für uns alle… es tut mir leid…                                               …nie mitbringen dürfen…                                                                     …. ein Arsch…                                                                                                                               …ja                                            …weil ich noch studiere…                          Giulia Giulia Giulia…

Dann legt Giulia auf oder die Verbindung bricht ab.

 

Belauschtes Gespräch Nummer zwei:

Nach Kirschgarten an der Theater-Bar. Ein Mann und eine Schauspielerin, beide könnten in einem unrealistischen ARD Film schon Großelten sein.

Sie: Die Jugendlichen kommen mir so verkrampft vor. Die wollen nur einen guten NC damit sie später dies und das machen können. Anstatt mal zum Hambacher Forst zu fahren.

Er: Ich wäre ja fast hingefahren, zum Hambacher Forst.

Sie: Mein Fahrradhändler war da. Der hat gesagt, es sei eine ganz tolle Atmosphäre. So wie der Anfang von Anti-Atomkraft.

 

chronist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.