Zukunft in Klammern

Zack. Einmal kurz nicht aufgepasst (oder gut aufgepasst?) – zack. Steht mein erster (und nach vier Wochen bisher schnellster) Umzug in Wien fest (zwei Castings für Nachmieter meines alten Zimmers habe ich schon hinter mir, ebenso das vorangegangene Gebeichte meines Umzugsvorhabens an meine alten Mitbewohner; fünf Absagen infolge, noch ein Casting angesetzt. Knappe vier Tage bleiben mir noch), und zack – arbeite ich in einem ägyptischen Café, das meinen zukünftigen Vermietern (und früheren Bewohnern meines zukünftigen Zimmers) und Eltern meiner zukünftigen Mitbewohnerin gehört. Mein erster Arbeitstag war heute. Mein Gehirn ist weichgekocht und ich weiß nicht, wie ich das heute gemacht habe, aber irgendwie habe ich wohl den ganzen Tag ganz passabel gekellnert. Space Disco und Roger Willemsen. Mir wird nicht langweilig. Wo bist du eigentlich? In Köln? Oder in Hamburg? Und wann werde ich wohl wieder mal „was für die Uni tun“?

aesthet

Ein Gedanke zu „Zukunft in Klammern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.